Medikamente : Die Patienten wissen nicht, was sie nehmen sollen

Nach einem Krankenhausaufenthalt kennen die wenigsten Patienten die verordneten Arzneimittel, die sie künftig einnehmen sollen. Das birgt die Gefahr, dass sie die Medikamente nicht verschreibungsgerecht anwenden und im schlimmsten Fall unwissentlich ihre Gesundheit gefährden. Das zeigt eine Studie, die Diplom-Pharmazeutin Johanna Freyer und Dr. rer. nat. Claudia Greißing gemeinsam mit Kollegen 2016 in der „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift“ (Georg Thieme Verlag, Stuttgart) veröffentlicht haben.

„Medikamente : Die Patienten wissen nicht, was sie nehmen sollen“ weiterlesen

Stressfaktor Schlafmangel: Risiko für Bluthochdruck und weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt

Schlafmangel und Schlafstörungen, über die in Deutschland viele Erwachsene klagen, können den Blutdruck erhöhen. Auf Dauer fördern sie die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen wie Bluthochdruck. Ärzte sollten daher bei Hypertonie immer auch das Schlafverhalten der Patienten beachten, fordert ein Experte im Vorfeld des Symposiums der Deutschen Hochdruckliga e.V. DHL® auf dem 123. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin e.V. (DGIM) in Mannheim. Viele Erwachsene bekommen zu wenig Schlaf. In Deutschland liegt die Schlafdauer bei 12 Prozent der Bevölkerung bei fünf Stunden oder weniger. Ein Drittel gibt in Umfragen an, regelmäßig unter Einschlaf- oder Durchschlafstörungen zu leiden. Die Folgen sind nicht … Stressfaktor Schlafmangel: Risiko für Bluthochdruck und weitere Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigt weiterlesen

Wie ein Ebola-Impfstoffkandidat unser Abwehrsystem ankurbelt

Bereits 2016 konnte die klinische Phase-I-Prüfung eines potenziellen Impfstoffs gegen das gefürchtete Ebola-Virus erfolgreich abgeschlossen werden. Die getestete Vakzine „rVSV-ZEBOV“ hat sich darin als sicherer und wirksamer Impfstoff erwiesen. Nun haben DZIF-Wissenschaftler am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) erstmals in einer weiteren Studie zeigen können, wie unser Immunsystem im Einzelnen auf den Impfstoff reagiert. Ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem zugelassenen Impfstoff. “Neben der Bildung von Antikörpern entwickeln sich nach einer Impfung Ebola-spezifische T-Zellen. Zusätzlich wird nach dem Kontakt zu dem Ebola-Glykoprotein eine Vielzahl von Botenstoffen zur Immunabwehr ausgeschüttet“, erklärt Christine Dahlke, DZIF-Wissenschaftlerin am UKE Hamburg-Eppendorf und Erstautorin der … Wie ein Ebola-Impfstoffkandidat unser Abwehrsystem ankurbelt weiterlesen

Cannabiskonsum und psychische Störungen

Michael Büge, psychologischer Psychotherapeut, vermittelt in diesem Buch Basiswissen. Entsprechend klar gegliedert und konzis wird das Thema Cannabis, Sucht und Wechselwirkungen mit psychischen Störungen dargestellt. Es bringt auf rund 140 Seiten die medizinischen Basics und ist erfreulich neutral und unpolitisch. 17 Merk-Punkte im Klappentext fassen den Inhalt einprägsam zusammen. Vorschläge für die psychotherapeutische Intervention können in diesem knappen Rahmen natürlich nur kurz angerissen werden, es ist eher ein Buch für den Einstieg (zum Glück mit 6 Seiten weiterführenden Literaturhinweisen) oder fürs Repetitorium. Sie können das Buch hier online bestellen. Cannabiskonsum und psychische Störungen weiterlesen

Tatort Krankenhaus – wie ein kaputtes System Misshandlungen und Morde fördert…

Wenn nur Profit im Mittelpunkt steht, sind Klinikmitarbeiter überlastet – und manche werden deshalb zu Tätern, die ihre Patienten misshandeln oder gar töten. Soweit die steile These des Autorenteams, die hier reißerisch verpackt wird: „Gefahr für Leib und Leben erwächst aus diesem inhumanen System“. Basis des Buch eines Professors der anthroposophischen Hochschule Witten/Herdecke und einer Redakteurin des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks ist zum einen eine Fragebogen-Umfrage unter Pflegekräften. Solche Selbstauskünfte sind methodisch (soweit es die wenigen Daten der unveröffentlichten Studie dazu aussagen) wohl eher am unteren Rand der Evidenz angesiedelt und kaum eine Basis für Hochrechnungen oder steile Schlussfolgerungen. Und das langt … Tatort Krankenhaus – wie ein kaputtes System Misshandlungen und Morde fördert… weiterlesen

Deutschland fehlen Rheumatologen: Versorgungsdefizite gefährden Therapieerfolg bei Rheumapatienten

Deutschland benötigt rund doppelt so viele Rheumatologen wie zurzeit tätig, um die Bevölkerung ausreichend gut zu versorgen. Das zeigt das aktuelle Memorandum der Deutschen Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh) zur Versorgung in ihrem Fachbereich. Werden Verdachtsfälle von Rheuma frühzeitig erkannt und konsequent und kontinuierlich behandelt, können diese Menschen meist ein Leben ohne wesentliche Einschränkungen in Lebensqualität und sozialer Teilhabe führen. Bereits im Jahr 2008 hat die DGRh in einem Memorandum den Bedarf an rheumatologischer Versorgung in Deutschland definiert. Nun legt die Fachgesellschaft eine Aktualisierung vor, die aufzeigt, dass sich die Versorgungsmöglichkeiten kaum verbessert haben. Deutschland braucht allein in der ambulanten Versorgung … Deutschland fehlen Rheumatologen: Versorgungsdefizite gefährden Therapieerfolg bei Rheumapatienten weiterlesen

Masernerkrankungen weltweit: Impfschutz auch für Reisende wichtig

Nicht nur Deutschland verzeichnet in diesem Jahr erneut Masern-Ausbrüche, auch aus Italien, Belgien, Österreich und Rumänien werden hohe Fallzahlen gemeldet. Stark betroffen ist auch der westafrikanische Staat Guinea. Das CRM Centrum für Reisemedizin rät Reisenden prinzipiell, im Rahmen einer reisemedizinischen Beratung ihren Schutz durch Standardimpfungen zu prüfen und gegebenenfalls aufzufrischen oder etwa bei Masern nachzuholen. „Masern gehören zu den Krankheiten, gegen die geimpft werden kann“, betont Professor Dr. Tomas Jelinek, wissenschaftlicher Leiter des CRM Centrums für Reisemedizin. „Da Masern nur beim Menschen vorkommen, könnten sie durch konsequentes Impfen sogar ausgerottet werden.“ Aufgrund schlechter Durchimpfungsraten treten sie in Entwicklungsländern häufig auf … Masernerkrankungen weltweit: Impfschutz auch für Reisende wichtig weiterlesen

Darmkrebsvorsorge mit verbessertem Test: Künftig suchen Antikörper nach verstecktem Blut im Stuhl

Seit dem 1. April 2017 erstatten die Krankenkassen einen neuen Test zur Früherkennung von Darmkrebs. Der bisherige Guajak-Test, der verstecktes Blut im Stuhl anzeigt, wird durch einen immunologischen Stuhltest ersetzt – den immunologischen fäkalen Okkultbluttest iFOBT. Dieser beruht auf einer Antikörper-Reaktion mit dem menschlichen Blutfarbstoff Hämoglobin und hat sich in Studien als noch zuverlässiger erwiesen als der Guajak-Test. Die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) rät Menschen ab 50 Jahren regelmäßig zur Darmkrebsvorsorge zu gehen. Der iFOBT sollte ab dem Alter von 50 Jahren einmal jährlich durchgeführt werden. Spätestens ab 55 Jahren ist alle zehn Jahre eine Darmspiegelung … Darmkrebsvorsorge mit verbessertem Test: Künftig suchen Antikörper nach verstecktem Blut im Stuhl weiterlesen

Fettleibigkeit: Mit Spritzen oder Skalpell der Adipositas auf den Leib rücken

Ernährungsumstellung und mehr Bewegung erzielen bei Menschen mit starker Fettleibigkeit oft nur eine begrenzte Wirkung. Das Problem ist nicht die Gewichtsabnahme, sondern das Halten des reduzierten Gewichts. Immer häufiger raten Ärzte ihren sehr fettleibigen Patienten daher zu einer Operation mit Magenverkleinerung oder Magenbypass. Zudem könnte eine neue Pharmakotherapie mit Analoga zu gastrointestinalen Hormonen Menschen mit ausgeprägter Adipositas langfristig helfen, berichteten Experten auf dem 60. Deutschen Kongress für Endokrinologie in Würzburg.

„Fettleibigkeit: Mit Spritzen oder Skalpell der Adipositas auf den Leib rücken“ weiterlesen

An Rücken und Gelenken wird zu schnell operiert – „Zweitmeinungsklinik“ schützt vor überflüssigen Operationen

Die Orthopädische Uni-Klinik Bad Abbach bietet Patienten jetzt vor Operationen an Rücken und Gelenken Soforttermine für Zweitmeinungsberatung.Prof Dr. Joachim Grifka warnt: „In beinahe jedem zweiten Fall ist eine Operation aus unserer Sicht nicht notwendig!“

„An Rücken und Gelenken wird zu schnell operiert – „Zweitmeinungsklinik“ schützt vor überflüssigen Operationen“ weiterlesen